Do & D’ont! 10 Tipps in Sachen Tischmanieren!

Ich habe ja vor einigen Wochen diesen Artikel geschrieben: „Do & D´ont: So isst du richtig Sushi“. Daraufhin wurde ich gefragt, wie es eigentlich in anderen Restaurants aussieht und ob es dort auch Sitten gibt, die sich von mitteleuropäischen Tischmanieren unterscheiden. Ja, die gibt es!

Musst du Tischmanieren in Japan streng beachten und was passiert, wenn mal was daneben geht? Japaner sind grundsätzlich sehr freundlich und zuvorkommend, daher würdest du nicht zwingend mahnende Blicke oder Belehrungen ernten, wenn du etwas „falsch“ machst. Dennoch möchte man sich ja auf Reisen eher anpassen und und nicht unangenehm auffallen. Daher habe ich heute mal 10 Tipps zusammen gestellt, die dir helfen, wenn du in Japan unterwegs bist!

 

 

#1 Point it! Sehr viele Speisekarten sind in Japan mit Fotos und Bildmaterial versehen, viele Restaurants in Tokyo und Osaka haben auch Karten auf Englisch parat. Wenn du etwas bestellst, zeige mit dem Finger auf der Speisekarte auf das Gericht, das du bestellen möchtest. Das vereinfacht die Sache ungemein, wenn man kein Japanisch spricht und es ist viel einfacher für die Kellner. Zudem ist es absolut so üblich – auch unter Japanern.

#2 Sei aufgeschlossen und freundlich! Das Servicepersonal in vielen Läden ist dazu angehalten, dir nach dem Essen Desserts oder weitere Getränke anzubieten: Sie bringen dann die entsprechende Karte an den Tisch. Während man in unseren Breitengraden schlichtweg „Nein, danke“ sagt, wenn man nichts weiter bestellen möchte, so handelt man das in Japan etwas anders. Nimm die Dessertkarte dankend entgegen und sieh einfach von einer weiteren Bestellung ab. Ein Abwinken des Kellners, der dir etwas anbietet, gilt als unhöflich.

 

 

#3 Ein Menü in Japan besteht oft aus zahlreichen kleinen Speisen, die auf kleinen Tellern und in Schüsseln serviert werden, vergleichbar mit Tapas. Schnell häuft sich das leer gegessene Geschirr auf dem Tisch. Es ist daher üblich, die leeren Teller und Schüsseln am Tischrand zu stapeln. So ist es einfacher für den Service, das Geschirr abzuräumen. Im Westen ist es ja gängig, das Besteck am Tellerrand abzulegen, was das Zeichen zum Abräumen für den Kellner ist. Das ist in Japan so nicht üblich.

#4 Auch eine sehr japanische Sitte ist das sogenannte „Warikan“. Das heisst, dass einer die gesamte Rechnung übernimmt und diese dann zu gleichen Teilen unter den Gästen aufgeteilt wird. Das rührt auch daher, dass ein japanisches Menü aus vielen kleinen Gerichten besteht, welche für alle mittig auf den Tisch gestellt werden und sich jeder daran bedient. Ein Rechnungssplit vom Kellner würde da mehr als aufwändig sein.  Solltest du also in einer grossen Gruppe unterwegs sein, mach einen „Zahlmeister“ aus, der dem Kellner mit einem „Warikan“ vermittelt, dass er die Rechnung abwickelt.

#5 Im (gehobenen) Restaurant wird nicht telefoniert und das Telefon ist stumm geschaltet. Lautes Telefonieren/Reden und noisy Klingeltöne sind unhöflich den anderen Gästen gegenüber.

#6 Etwas derber und lauter geht es dagegen in einer „Izakaya“, einer japanischen Kneipe, zu. Dort ist der Geräuschpegel deutlich stärker und Telefonate oder fancy Klingeltöne fallen nicht weiter auf.

 

 

#7 Ein absolutes NoGo ist das Abstellen leerer Teller und sonstigen Utensilien auf den Nebentisch – der ist für kommende Gäste präpariert. Geschirr, welches abgeräumt werden soll, gehört an den Tischrand.

#8 Im Westen ist es ja auch kein Problem, sich (mit Ansage) am Nebentisch zu bedienen, wenn dort jemand sitzt: Der beherzte Griff nach einem Salzstreuer oder der Speisekarte ist nichts weiter besonderes. Das ist in Japan ebenfalls unüblich! Frag besser beim Service nach, wenn du etwas brauchst und du wirst es bekommen.

#9 „Gochisousama“ – das sagt man beim Verlassen des Restaurants zu dem Servicepersonal oder zum Koch, sofern er sichtbar ist. Es ist ein höflicher, dankbarer Ausdruck – eine freundliche Geste, dass man den Besuch genossen hat.

#10 Wie überall in Japan gibt es kein Trinkgeld. Aufrunden oder etwas Kleingeld am Tisch zurücklassen ist nicht üblich – dir würde jeder einzelne Yen hinterher gebracht werden. Wenn du dich für ein herausragendes Essen oder einen tollen Service bedanken möchtest, so läuft das verbal.

Aber das Wichtigste ist:

いただきます – ITADAKIMASU – Guten Appetit!

 

Lies hier weiter, wenn du mehr über das vegane Leben in Japan wissen möchtest!

Und hier gehts zu 6 weiteren spannenden Fakten über Japan!

Follow my blog with Bloglovin

Advertisements

2 Gedanken zu “Do & D’ont! 10 Tipps in Sachen Tischmanieren!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s