Omotesandō – die Wow!-Meile in Tokio

Flanieren, Fashion und Fotografieren  – unterwegs im Ästhetik-Himmel

 

Wenn du nach Tokio kommst, sollte die Prachtstraße Omotesandō auf deiner To Do-Liste ganz oben stehen.

Es ist das Shopping Paradies für jeden Style und jedes Budget. Selbstverständlich sind hier die üblich verdächtigen Designerlabels wie Prada, Chanel und Comme des Garcons zu finden. Was Omotesandō aber so charmant auszeichnet, sind die Architektur und der unique Streetstyle der hiesigen Fashionistas. Und deshalb bietet dir diese Ecke auch unzählige eindrucksvolle Motive zum Fotografieren hinsichtlich jeder Perspektive.

_MG_0255
schräg und schön

Omotesandō ist mit Zelkoven-Bäumen gesäumt, in denen spezielle musikalische Grillen residieren – und gerade in den Sommermonaten veranstaltet dieser Grillen-Chor hingebungsvoll ein eindrucksvolles und lautstarkes Konzert für die Passanten. Das verleiht der Meile einen ordentlichen Dschungel-Vibe und das wirkt wiederum absolut surreal.

Die Architektur ist sehr ausgefallen und abwechslungsreich: So ist der Ralph Lauren Shop einem amerikanischen Landhaus nachempfunden…

_MG_0212

bei Chanel ist die Fassade eine Hommage an die strenge Linie der klassischen schwarz-weissen Kastenjacke …

_MG_0267

 

 

und Prada residiert in diesem durchgestylten Glas-Tempel:

 

In den Nebenstraßen findest du zahlreiche kleine Shops und Boutiquen mit wirklich allem, was das Herz höher schlagen läßt: Ausgefallene Floristen, handgearbeitete Kimonos oder den Skatestyler Bathing Ape. Für eine kleine Pause solltest du auf der Terrasse des hinreißenden Anniversaire Cafés einkehren oder dir einen köstlichen Matcha Latte in einem Coffee Shop holen.

IMG_6313

Übrigens: Viele der Strassen sind hier Nichtraucherbereich. Die Raucherbereiche sind aber gut gekennzeichnet und sind unschwer zu übersehen, da dort immer einige Smokers chillen.

Im Aoyama -Neighborhood findest du die top Designer-Avantgarde, wie Yamamoto, Rick Owens und Issey Miyake. Auch wenn man kein Monatsgehalt in den eigenen Kleiderschrank investieren möchte, sind das Window-Shopping und die Aufmachung der Stores einen Besuch wert. Inspiration pur und innovative Interieur-Ideen, die jedes Auge erfreuen!

 

Hin und wieder solltest du dich selbst beschenken und das schöne am Omotesandō-Shopping ist, das die hier gekauften Teile immer unverwechselbare Erinnerungsstücke an Japan sind.

Wenn du hier deinem Shoppingfieber gnadenlos verfällst, solltest du deinen Reisepass am Start haben, damit du zollfrei einkaufen kannst.

Funfact: Viele Klamotten, insbesondere die japanischer Labels haben für uns durchaus gewöhnungsbedürftige Konfektionsgrößen. So gab es mal bei Comme des Garcons Schuhe in Größe 1 oder Größe 2. Mehr nicht.

Die Gothic-Linie von Yamamoto „Ground Y“ setzte letztens komplett auf Einheitsgröße, was einer 34/36 entsprach. XXXL oder Schuhe in 45 sind ohnehin eine echte Rarität in Japan.

Ebenfalls ein sinnliches Ritual: Alles wird stets liebevoll verpackt – ob in edlem Seidenpapier, ob mit kleinen Schleifchen verziert oder in herzzerreißend niedlichen Kartons. Sollte es draußen regnen, wickeln viele Shops ihre kunstvollen Papiertüten zusätzlich mit einer Plastikfolie ein, damit alles wohlbehalten sein neues Zuhause erreicht.

Wenn du mit Karte zahlst, denk daran diese mit beiden Händen zu überreichen und diese genau so auch wieder in Empfang zu nehmen. Ist hier so üblich – eine Huldigung der Achtsamkeit und des Respekts. Sehr gerne werden zudem die Shoppingbags nach dem Zahlen zur Ladentür getragen und erst dort werden sie dir überreicht – eine sehr aufmerksame Geste, die bei uns auch nicht alltäglich ist.

Comme des Garcons findet man hier relativ häufig und das ist einer der grösseren Stores mit kunstvollen Objekten in der Auslage – wieso eigentlich überhaupt noch Klamotten ins Fenster drapieren?

 

 

Das Streetlife in diesem Fashion Bezirk absolut einmalig! Die Verkäufer und Passanten tragen hier wirklich geile Runway-Looks, die weltweit ihresgleichen suchen. Während man in Ginza eher einen Style vorfindet, der an Charlotte York aus Sex an the City erinnert, so ist Omotesandō der Catwalk für japanische Labels wie Yamamoto oder Jun’ya Watanabe. Individuelle, avantgardistische Styles werden hier mit maximaler Perfektion zelebriert. Paris und London können Streetstyle-technisch definitiv einpacken gegenüber Tokio.

 

 

_MG_0224
Aoyama-Neighborhood

 

Neben der Fashion-Overdose, sind das sehr besuchswürdige Konsumeinrichtungen:

MoMa-Shop:

hier findest du sehr stylishe und praktische Designartikel für jede Lebenslage, artsy Poster und fancy Einrichtungsaccessoires.

Beispielsweise diese zusammenfaltbare Vase, die im Koffer keinen Platz wegnimmt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Gestatten, die Vase „To-Go“

 

 

Kiddy Land:

Ist zwar ein Kaufhaus für Spielzeug, richtet sich aber an genauso an Erwachsene. Der maximale Überfluss an crazy Shit, der eine Reizüberflutung sondergleichen auslöst, die dich dann über mehrere Etagen und durchgeknallte Themenwelten hinweg begleitet.

Oriental Bazaar:

Stöbere durch eine gelungene Auswahl japanischer Dinge aller Art. Beispielsweise klasse Yucata (leichter „Hauskimono und Sommerdress“) zu günstigen Preisen. Auch sehr erschwinglich: Geschirr, Deko und herrlich unnützer Krimskrams aller Art.

***

Wenn du nach all dem Shopping-Wahnsinn wieder runterkommen möchtest, solltest du einen Abstecher in den angrenzenden Yoyogi-Park machen. Hier ist es herrlich ruhig und grün. Es gibt am Eingang (3 Gehminuten vom Harajuku-Bahnhof) kleine Cafés zum Verweilen oder du machst einen sehr entspannenden Spaziergang zum Meiji-Schrein, zum Teehaus oder zum Koi-Teich— der perfekte Ausklang nach einem Tag im Konsum-Exzess!

 

 

Omotesandō – so kommst du easy hin:

Entweder mit der Yamanote Line bis Harajuku und dann gegenüber dem Yoyogi-Park auf Omotesandō links abbiegen oder mit den Linien Ginza, Chiyoda und Hanzomon bis Omotesandō-Station fahren, dann landest du relativ nah am Aoyama -Neighborhood.

Noch mehr Wow!-Erlebnisse in Harajuku findest du hier.

Advertisements

2 Gedanken zu “Omotesandō – die Wow!-Meile in Tokio

  1. Karen

    Hallo Katharina 💋 Guten Abend !
    Toll ! Einfach toll Deine Art zu schreiben !
    Der nächste Pin an unserer Tokyo-Karte wurde gespickt 🌸 und wichtige Fakten notiert . Ganz lieben Dank ! Es liest sich alles richtig spannend und wirklich sehr interessant .
    Über das Adressensystem,wie es funktioniert, und wie ich kostenlos an Wifi komme habe ich mich gestern auch schon informiert ! 👍🏼
    Auf jeden musst Du mir irgendwann mal Deine Adresse zukommen lassen , damit ich Dir mal nette Post zukommen lassen kann 😊
    Ich hoffe Dir geht es gut !
    Knutscha Karen 💋

    Gefällt 1 Person

    1. Hey meine Liebe, schön von Dir zu hören. Deine lieben Worte gehen runter wie Öl!!! Ich schreibe halt so gerne…Der Blog ist ja gerade ganz frisch und ich freue mich ganz besonders, wenn ich Dir weiterhelfen kann mit wissenswerten Dingen rund um Japan. Wenn Du konkrete Fragen hast, lass es mich wissen! Mein nächster Post widmet sich der absolut geilen Urban Gardening Kultur. In Sachen Wifi mache ich noch mal n grosses Update im März und checke dann auch noch mal vor Ort, ob sich eine Prepaid Karte lohnt und vergleiche die Preise. Auch das Technik Viertel Akihabara und die Ubahn kommen in den nächsten Tagen in einem Post.

      Stay tuned! Adresse kommt via IG!

      💝💝💝

      Dickes Bussiii

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s