Der Ramen-Meister in Tokyo!

Unterwegs in Shimokitazawa!

Vegantine

Als ich durch Shimokitazawa, einem urigen Neighborhood mit Hipster-Flair in Tokyo bummelte, machte ich mich auf die Suche nach dem Shimokitazawa Chabuzen – einem Geheimtipp unter Locals. Der charmante alte Mann, der den wirklich winzigen Laden betreibt ist ein japanischer Ramen-Meister und somit ausgemachter Spezialist, was Ramen betrifft.

Ich stromerte abends durch die kleinen dunklen Gassen und wurde fündig: Wie so oft in Japan war das kleine, urige Ramen-Restaurant von aussen nicht wirklich als das erkennbar. Der Meister begrüsste mich herzlich und legte los, mir die weltbeste vegane Ramen-Suppe zu kochen. Ich schaute mich in dem wirklich winzigen Gastraum um und entdeckte sehr eigenwillige Katzenbilder, fein säuberlich eingerahmt. Und selbstverständlich Zertifikate, welche seine Ramen-Kunst auf hohem Niveau belegen.

img_2495

Es gibt eine englische Karte mit Bildern, die vegetarischen und veganen Optionen sind als das mit grünem Hintergrund gekennzeichnet. Außerdem: Der Meister kennt sich aus – er erklärte mir genau, wie die…

Ursprünglichen Post anzeigen 209 weitere Wörter

Advertisements

Indisch in Tokyo: Das Milan Nataraj

Eine kulinarische Reise durch Japan!

Vegantine

Mitten in in einem von Shibuyas riesigen  Wolkenkratzern ist das Milan Natarai auf einem der oberen Stockwerke. Es ist ein indisches Restaurant, welches für seine Curries bekannt ist und neben vegetarischer Küche auch eine Reihe an veganen Gerichten anbietet. Die Zutaten für das Milan Nataraj kommen übrigens von einem eigenen Bauernhof in Bio-Qualität!

Die veganen Speisen sind mit einem grünen Punkt gekennzeichnet und das Personal kennt sich aus. Auch hier bot sich wieder das gewohnte Bild: 99% Frauen in dem Laden und ein einziger Mann, der in weiblicher Begleitung da war. Das Interieur ist modern-indisch gehalten, nicht zu plüschig, aber mit einem Hauch von orientalem Kitsch hier und da.

Das Milan Nataraj ist zur Mittagszeit relativ stark frequentiert, da die Lunchsets sehr beliebt sind. Ich war dieses Mal abends da und wollte nur eine Kleinigkeit, da ich an diesem Abend noch nach Odaiba fahren wollte.

Ich entschied mich daher für ein Sandwich-Set mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Stylish: Das 8ablish in Tokyo

Ein kulinarisches Highlight im Aoyama-Neighborhood!

Vegantine

Mitten im Fashion-Distrikt Harajuku/Aoyama, nahe OmoteSando residiert das 8ablish. Das Interieur ist modern sophisticated, eher in dunklen Farben gehalten. Im Eingangsbereich gibt es eine kleine Auswahl an Goodies zu kaufen: Hippe Bento-Boxen, Snacks und kleine Dinge, die das Leben schöner machen.

Bei meinem Besuch waren ausschliesslich Frauen dort, viele waren solo unterwegs. Darauf scheint das 8ablish ausgerichtet zu sein, denn es gibt dementsprechend viele Solo-Sitzmöglichkeiten, ohne dass man einsam und verlassen an einer grossen Tafel speisen muss. Das finde ich absolut fortschrittlich! Von der grossen Fensterfront aus gibts das rege Strassenleben des Ayoama-Distrikts zu bestaunen – eine durchaus sehr vielversprechende Kulisse, während man diniert.

img_2264

Es gibt ausserdem eine englische Karte und das Personal ist relativ fit, was die Verständigung betrifft. Wie meist in Japan werden Lunch-Sets angeboten: Eine kleine Auswahl ein leichten Speisen, die mit einer Suppe, Reis und Pickles kombiniert werden. Ich hatte mich vorab online via der App…

Ursprünglichen Post anzeigen 312 weitere Wörter

Vegan in Tokyo: Das Nagi Shokudo!

Ein kulinarischer Ausflug in Shibuya!

Vegantine

Zur Zeit spriessen vegane Restaurants aus Tokyos Boden! Viele von ihnen bieten japanische Speisen an, andere sind eher westlich orientiert – haben aber einen starken asiatischen Einschlag: Das mag daran liegen, dass die Einwanderung in Japan sehr gering ist und somit japanische Köche für indische, italienische oder französische Küchen zuständig sind. Auch ist es eher unüblich, beispielsweise mit Salz zu kochen – das wird dann mit Sojasauce ersetzt.

Die japanische Küche ist sehr facettenreich. In Europa kennen wir zwar Sushi und Teriyake, evtl auch noch Ramen. Gerne wird dies alles zusammen in einem Restaurant angeboten – das ist in Japan allerdings vollkommen unüblich. Ein Ramenrestaurant ist für Nudelsuppen da, Sushimeister besinnen sich auf ihr Fachgebiet und Teriyake-Häuser sind auf Gegrilltes spezialisiert. In Europa kennen wir kaum das japanische Soul-Food „Donburi“- herzhafte Speisen wie bei Muttern. Oder die Izakaya-Küche: In urgemütlicher und lässiger Atmosphäre werden live Kleinigkeiten vor den Augen der Gäste…

Ursprünglichen Post anzeigen 215 weitere Wörter

Japan: Unterwegs in Kyoto – Cosme Kitchen

Vegantine

Während meines Besuchs in Kyoto bin ich gleich zwei Mal bei Cosme Kitchen eingekehrt, weil es sehr zentral in einer Bahnhofs-Mall liegt. Es sei aber vorab gesagt, dass Kyoto das Epizentrum für Tofu ist. In Japan hat eigentlich jede Region oder Stadt ein Gericht, welches landesweit bekannt ist. Japaner reisen eigentlich auch nicht in erster Linie, um etwas zu besichtigen – sondern um die typischen Speisen vor Ort zu essen. Bei Deutschen ist das ja eher umgekehrt, bzw ich kenne auch viele Leute, die am Reiseziel gerne das übliche wie zu Hause essen.

Tofu hat in Kyoto eine lange Tradition, da die Stadt spirituelles Zentrum und Hauptstadt des alten Japan war, bevor Tokyo zum Kaisersitz erklärt wurde. Es gibt unzählige buddhistische sowie shintoistische Tempel und Schreine. Diese beiden Religionen sind pflanzenbasiert orientiert und so ist die vegan/vegetarische Küche das Wahrzeichen Kyotos. Eine typische Mahlzeit besteht aus vielen Kleinigkeiten: gemischte Pickles…

Ursprünglichen Post anzeigen 407 weitere Wörter